Fastenzeit genießen – Heißhunger vermeiden

Mar 03, 2021
 

Es ist wieder soweit – die Fastenzeit ist in vollem Gange! Alle Jahre wieder sprießen die Challenges, Artikel, Postings und Empfehlungen aus dem Boden – was du alles weglassen sollst.

Worauf du unbedingt verzichten musst, damit du wieder gesünder bist. Von totalem Verzicht bis hin zu einzelnen Maßnahmen ist alles dabei. Damit du dich so richtig „züchtigst“, alles vermeidest und Disziplin beweist. Ja, du schaffst es – kein Zucker, keine Kohlenhydrate, kein Alkohol, kein Fleisch … weglassen heißt die Devise, um im Selbstoptimierungswahn die Nase vorn zu haben.

Jetzt mal ganz ehrlich – macht das Spaß? Tut es wirklich gut, wenn wir uns in Verzicht üben und dann mit stolz geschwellter Brust verkünden – ich kann das, ich schaffe es, ich habe 40 Tage keine Süßigkeiten konsumiert … aber der Heißhunger war enorm und die Lebensfreude gleich NULL.

Verstehe mich bitte richtig: Ja, es macht Sinn, Süßigkeiten zu reduzieren, Alkohol weg zu lassen, aber können wir das nicht liebevoller und mit mehr Nachhaltigkeit angehen?

Als Ernährungsberaterin erlebe ich seit vielen Jahren Menschen in meiner Praxis, die schon ganz verzagt und gestresst sind von den vielen Verboten, die ihnen nichts ahnende TherapeutenInnen auferlegt haben: kein Weizen, keine Milch, kein Fleisch, kein Brot, kein Zucker … alleine vom Zuhören wird mir schwindlig und kein Wunder, dass die Lebensfreude bei solchen Empfehlungen flöten geht. Ganz abgesehen davon, der Person geht es dadurch nicht besser, sonst würde sie ja jetzt nicht verzweifelt vor mir sitzen und nach einer Lösung suchen. Also warum kasteien, wenn die Beschwerden noch immer da sind! Diese Botschaft möchte ich gerne an alle Gesundheitsinteressierten weitergeben.

Zurück zur Fastenzeit. Ja, es ist gut, wenn wir uns Gedanken machen. Ja, es ist gut, wenn du dir Gutes tun willst. Aber bitte drehe den Spieß einmal um und sag JA!

JA, ich koche mir täglich ein warmes Essen, weil ich es mir wert bin!

JA, ich achte darauf ausreichend zu trinken, z.B. 2 Liter Wasser, vielleicht sogar heißes oder warmes Wasser für mehr Wohlgefühl im Bauch

JA, ich esse zu jeder Mahlzeit Obst und Gemüse

JA, ich bevorzuge glutenfreie Getreide wie Buchweizen, Quinoa, Reis oder Amaranth

JA, ich ernähre mich 40 Tage vegetarisch und probiere einmal aus, was das mit meinem Körper macht

JA, ich bereite mir täglich ein (warmes) Frühstück zu

Wie fühlt sich das an? Sag JA zu dir, sag JA zum Leben, tu es für dich und verzichte darauf, dich mit Disziplin und Konsequenz vor anderen beweisen zu müssen.

Und falls Dich dann doch mal der Heißhunger packen sollte, mach dir bitte kein schlechtes Gewissen. Hier verrate ich Dir hier meine sechs ultimativen Tipps um Heißhunger zu vermeiden:

  1. Glücksinseln schaffen. Gönne dir zwischendurch etwas Gutes wie eine Massage oder ein paar stille Momente mit deinen Liebsten. So produzierst du das Glückshormon Serotonin und brauchst nicht nach Schokolade als Seelentröster greifen.
  2. Warmes Wasser trinken. Viel Flüssigkeit mindert den Appetit. Ungesüßter Kräutertee wärmt zusätzlich. Wer keinen Aufguss mag, kann auch heiße Suppe ohne Einlage schlürfen.
  3. Blutzucker regulieren. Unregelmäßige Mahlzeiten senken den Blutzuckerspiegel und erzeugen Heißhunger. Greife daher öfter zu Lebensmitteln, mit denen der Verdauungstrakt länger beschäftigt ist, zum Beispiel viel Gemüse, Obst und Nüssen. Starte den Tag mit einem wertvollen, warmen Getreidefrühstück - das dich lange satt und glücklich macht.
  4. Schlafmangel fördert die Ausschüttung von appetitanregenden Hormonen. Verordne dir daher pro Nacht mindestens sieben Stunden Schlaf.
  5. Gelüsten nachgeben. Verbote wecken die Lust auf Kaloriensünden. Gib dich ruhig einer kleinen Nascherei hin, anstatt stundenlang mit der Tafel Schokolade zu kokettieren. Wer die schlankere Alternative wählt – zum Beispiel Obst mit Nüssen statt einem Teller Kekse oder bei salzigem Gusto mageren Schinken statt Salami -, spart Kalorien ein.
  6. Licht tanken! Lichtmangel schlägt merklich aufs Gemüt. Kein Wunder, dass der Körper nach Stimmungsaufhellern mit vielen Kalorien lechzt, wenn man sich zu lange in geschlossenen Räumen aufhält. Die Strategie dagegen: Um die Mittagszeit eine halbe Stunde rausgehen, um so viel natürliches Licht wie möglich abzubekommen.

Du bist gut genug, wie du bist! Falls es dir schon länger niemand gesagt hat – du bist liebenswert, wie du bist! Du bist einzigartig! Du bist eine Sensation! 

Ich freue mich auf deine Gedanken in den Kommentaren und wünsche dir eine schöne, genussvolle Fastenzeit!

Möchtest Du mehr über Heißhunger und die 7 verschiedenen Arten von Hunger erfahren? Dann komm in meinen Lehrgang Integrative ErnährungsexpertIn. Werde Teil einer wachsenden Gemeinschaft von Menschen mit ähnlichen Werten und Zielen. Genieße den Austausch, die gegenseitige Unterstützung, die Inspiration und punktgenaues Ernährungswissen für mehr Erfolg in deiner Praxis.

 

Rezept

Krautsuppe asiatisch

Für 4 Portionen

1 l Wasser, 4-6 Shiitake-Pilze, frische oder getrocknet, 3 Karotten, ½ Kopf Weißkohl, 2 Stangen Staudensellerie,  200 g Soja- oder Mungobohnensprossen, 4 Scheiben Ingwer, 1 Chilischote, 1 Zwiebel, 1 Sternanis, 1 Prise Salz, 2 Scheiben Zitrone, 1 TL Bockshornkleesamen, 2 EL Sojasauce, 1 Bund Petersilie

 

Wasser in einem großen Topf erhitzen. Getrocknete Shiitake-Pilze kurz in warmem Wasser einweichen. Die Shiitake-Pilze in Streifen schneiden. Die Karotten und den Staudensellerie waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Das Kraut putzen, Strunk und harte Rippen herausschneiden und die Blätter in dünne Streifen schneiden. Geschnittenes Gemüse (Karotten, Weißkohl, Staudensellerie) in den Topf geben und aufkochen. Ingwer und Chilischote fein hacken. Die Zwiebel schälen, in Ringe schneiden und mit Ingwer, Chili und Sternanis zur Suppe geben und aufkochen. Die Suppe mit Salz abschmecken, Zitronenscheiben und Bockshornkleesamen zugeben und 10 bis 15 Minuten kochen. Die Sprossen zum Schluss hinzufügen und noch 1 bis 2 Minuten ziehen lassen. Die Suppe mit Sojasoße abschmecken und mit gehackter Petersilie betreut servieren.

 

Tipp

Die beliebte „Krautsuppendiät“ kann auch in dieser asiatischen Variante durchgeführt werden. Kraut und Kohl sättigen gut und haben eine energieaufbauende, erfrischende Wirkung. Für einige Tage einer Krautsuppe als Abendmahlzeit wirkt entschlackend und im wahrsten Sinne des Wortes „erleichternd“.

 

Wir freuen uns auf DICH!

Bis bald 

Claudia & Team

Du willst deine Therapieerfolge steigern?

Du hast keine Ahnung wie?

Hast du immer schon davon geträumt, mit deiner therapeutischen Arbeit und deinen Gesundheits-Projekten erfolgreich zu sein?

Therapieerfolge steigern durch Ernährung!

Ja, das will ich

Bleiben wir verbunden!

Trag dich in unseren Newsletter ein. Du bekommst in regelmäßigen Abständen wertvolle Informationen zur integrativen Ernährung. Rezepte, Tipps und Angebote rund um TCM, TEM, Ernährungswissenschaft und Psychologie.

Spam mögen wir selbst nicht! Du kannst dich jederzeit abmelden.

Close

Informationen zu unserem Lehrgang Integrative ErnährungsexpertIn sind auf dem Weg zu dir.