Dr. Claudia Nichterl - Akademie für integrative Ernährung
Home Blog Login Unsere Angebote Claudia & Team Newsletter Bücher Shop Werde integrative Ernährungsexpert:in Anmelden

Checkliste Ausbildung Ernährungsberater:innen: Zoom Fatique vermeiden

Sep 07, 2022

Erst kommt es zu Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit gefolgt von Ungeduld oder Schlafproblemen: Die Symptome einer Erschöpfung durch zahlreiche Online Meetings können unterschiedlich ausfallen.

In einer Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) gaben 60 Prozent der Befragten an, dass sie unter Online Müdigkeit leiden. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass entsprechende Maßnahmen einer Zoom Fatigue entgegen wirken können. Gefragt sind hier die Unternehmen aber auch die Online Ausbilder die virtuelle Kommunikation attraktiv zu gestalten.

Dieses Thema begleitet mich schon über 20 Jahre - seit ich unterrichte. Die entsprechende Didaktik ist mir sehr wichtig und daher bilde ich mich gerade in diesem Segment permanent weiter - so wie kürzlich in New York bei Hermann Scherer und Tobias Beck. (mehr hier)

Mein Hauptaugenmerk gegen die Ermüdung vor dem Bildschirm: Wie kann ich Belastungsfaktoren verringern und damit noch besser auf die Bedürfnisse meiner Kund:innen eingehen? Wie kann ich die Ausbildung so gestalten, dass die Student:innen Freude haben und bis zum Ende bewahren. Wie holen sie das Maximum aus den Inhalten heraus ohne auszubrennen? Meine Spezialmethode dafür ist: Quick Learning.

Zusätzlich findest du in diesem Blogartikel, eine Checkliste wie du erkennen kannst, ob eine Online Ausbildung aktive Maßnahmen enthält um Zoom Fatigue zu vermeiden.

 

Inhalt

  1. Was ist Zoom-Fatigue

  2. Ist Offline die Lösung, um Ernährungsberater:in zu werden?

  3. Zoom Fatigue vermeiden – virtuelle Kommunikation muss nicht müde machen

  4. Checkliste für die Auswahl einer Online Ausbildung

  5. Deine Vorteile einer Ausbildung zur integrativen Ernährungsexpert:in auf einen Blick

  6. Ein Wachmachrezept & mein Lieblingsgetränk

 

Was ist Zoom-Fatigue

Zoom-Fatigue bezeichnet die Müdigkeit, die in Folge von zahlreichen Online Meetings am Tag oder vielen Formen der virtuellen Kommunikation entstehen kann. Die Symptome dieser Art der Erschöpfung fallen unterschiedlich aus, dazu zählen:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Ungeduld
  • Fahrigkeit
  • erhöhte Reizbarkeit
  • fehlende Balance
  • genervt sein
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Sehstörungen

Ist Offline die Lösung, um Ernährungsberater:in zu werden?

Ich verstehe dich gut, irgendwann reicht es mit dem Bildschirm vor der Nase. Wir haben Sehnsucht nach Treffen mit Menschen im echten Leben. Endlich genießen wir wieder den Austausch, die Umarmungen, die gemeinsame Zeit.

Aber ganz ehrlich – nur offline ist auch nicht die Lösung. Schon gar nicht bei Ausbildungen. Jahrelang habe ich in Präsenz unterrichtet, fast jedes Wochenende (Freitag bis Sonntag). Und es war mega anstrengend. Die Anreise – ja nicht im Stau stehen oder der Zug hat Verspätung, dh. ich war von Beginn an gestresst. Bin ich pünktlich? Geht sich alles aus?

Für mich als Referentin wurden Reise- und Hotelkosten bezahlt, aber wenn ich das zusammenzähle, es waren immer um die 500 € pro Wochenende, inkl. gutem Essen (ich mag keine Brötchen von der Tankstelle!). Also Extrakosten, die oft übersehen werden.

Dann musste alles in die knappe Zeit gepackt werden, dh. die Unterrichtseinheiten waren voll, es gab viele Fragen und ich musste immer abwinken, keine Zeit, um alles zu beantworten. Und am Sonntag schnell Schluss machen, weil alle müssen zum Zug, schnell nach Hause. Die Familie wartet!

Puuh, schon alleine bei der Erinnerung daran geht mir die Puste aus und der Magen krampft sich zusammen. Entspannt ist definitiv anders….und am Montag geht die „normale“ Arbeit wieder los, dh. über Monate gab es nicht wirklich Freizeit für mich.

Das ist der Grund, warum ich Aus- und Fortbildungen inzwischen online bevorzuge – ich mag den Stress nicht mehr! Die Zusatzkosten für die Reisen, die extra Zeit, die Umweltbelastung … das geht effizienter und anders.

Zoom Fatigue vermeiden – virtuelle Kommunikation muss nicht müde machen

Es gibt große Qualitätsunterschiede bei online Aus- und Fortbildungen. Betroffene von Zoom Fatigue nennen als Belastungsfaktor auch die organisatorischen Strukturen, die zum Beispiel keinen Austausch auf persönlicher Ebene zulassen. Beklagt wird oft die Versachlichung der Sitzungen, dabei wünscht man sich auch Humor und mehr Socialising bei den Meetings.

Mein Tipp: Achte bei der Auswahl einer Online Ausbildung auf den persönlichen und lebhaften Austausch mit anderen Teilnehmer:innen. Zudem ermöglichen zum Beispiel Breakout Sessions in den Meetings einen Austausch in kleinen Gruppen oder den so lange vermissten Small-Talk und Austausch - den Ausbildungen sollen auch Spaß machen.

Checkliste für die Auswahl einer Online Ausbildung

Wir in der Akademie für integrative Ernährung legen Wert auf Qualität bei Didaktik und Pädagogik – erfreulicherweise wurden wir dafür auch mit dem Comenius Award ausgezeichnet. Deshalb möchte ich heute eine kurze Checkliste mit dir teilen, wie du die Qualität einer online Ausbildung überprüfen kannst.

  • Gibt es eine Lern-Plattform?
    Viele online Aus- und Fortbildungen haben ihren Unterricht einfach ins Internet verlegt, dh. statt sich in einem Seminarraum zu treffen findet der Unterricht online statt – zu fixer Zeit und alle müssen anwesend sein. Ganz ehrlich, flexibles Lernen schaut anders aus. Ideal ist eine Lern-Plattform zu haben, wo du egal zu welcher Tages- und Nachtzeit auf Videos und Unterlagen zugreifen kannst. So kannst du in deinem Lernrhythmus arbeiten und musst nicht den ganzen Samstag oder Sonntag vor dem Bildschirm sitzen.
  • Wie werden dir die Kursunterlagen zur Verfügung gestellt?
    Wie beim Essen, wir Menschen sind unterschiedlich, auch beim Lernen. Manche lesen gerne, unterstreichen, markieren, andere hören lieber und manche müssen alles sehen. Ideal ist, wenn du die Kursinhalte als Video, als Audio und als Transkript zur Verfügung gestellt bekommst. Idealerweise findest du das alles auf einer übersichtlichen Lern-Plattform. Und die Königsdisziplin ist, wenn du alles als App für unterwegs auf deinem smartphone hast. Audios sind ideal für lange Zug- und Autofahrten und beim Spazierengehen, Transkripte kannst du ebenfalls in Ruhe überall lesen und durcharbeiten - so hast du das Gesprochene der Videos/Audios direkt am Papier.
  • Gibt es Live Einheiten oder ist alles aufgezeichnet?
    Der Vorteil von voraufgezeichneten Videos ist, dass du jederzeit die Lerninhalte konsumieren kannst. Aber es sollte unbedingt auch Live Unterrichtseinheiten geben, wo Fragen gestellt und Fallbeispiele durchgearbeitet werden. Diese Live Termine unterstützen das Kennenlernen der Teilnehmer:innen untereinander, vor allem, wenn genug Raum ist, dass diese persönlich ihre Fälle und Fragen präsentieren und alle anderen mitdiskutieren können. Es ist quasi ein virtuelles Klassenzimmer. Ideal ist, wenn es 1 x wöchentlich solche Termine gibt, 1 Stunde oder 1,5 Stunden sind ideal und eine möglichst langfristige Planung, damit du dir rechtzeitig die Termine im Kalender eintragen kannst. Solche Termine sollten freiwillig, dh. nicht verpflichtend sein – und unbedingt solltest du Zugriff auf Aufzeichnungen haben. So kannst du frei entscheiden, ob und wie oft zu live dabei sein willst.
  • Gibt es Support und Unterstützung?
    Viele Anbieter verlegen ihren Unterricht einfach ins internet – zu fixen Zeiten (siehe Punkt 1) und dazwischen – NICHTS. Eine Aus- und Fortbildung, die wirklich was bringen soll, die das Gelernte in die Praxis bringen soll, arbeitet anders. Weil beim Umsetzen der Aufgaben, beim Anwenden, immer wieder Fragen auftreten und idealerweise werden die beantwortet. Ideal ist direkter Zugang zu den Lehrenden oder zu ihrem Team, damit du jederzeit Unterstützung bekommst. Viele kommen nicht weiter, weil sie durch fehlenden Support anstehen, das frustriert oder lässt schnell in die eigene Bequemlichkeit zurückrutschen. Nach dem Motto: geht halt noch nicht ... ich lasse es mal. Ziel jeder Aus- und Fortbildung sollte sein, dich in deinem Wachstum zu unterstützen, ab dem 1. Tag der Ausbildung und das geht am Besten mit laufender Unterstützung, wenn du Fragen hast.
  • Wie findet ein Transfer in die Praxis statt?
    Wie erfolgreich sind die Lehrenden in der Praxis? Ich sags mal ganz direkt. In 12 Jahren Studium der Ernährungswissenschaften habe ich viel Theorie gelernt, aber NICHTS, was mir für die Praxis was gebracht hätte. Die meisten Aus- und Fortbildungen beschäftigen sich mit viel Theorie, vielen Details, aber bringen wenig praktischen Nutzen. Vermutlich auch, weil die Lehrenden nicht wirklich die sind, die das Gelernte auch erfolgreich als Business in die Praxis gebracht haben. Heute bevorzuge ich, wenn ich von erfolgreichen Unternehmer:innen lernen kann, denn die haben praktisch den Beweis erbracht, dass das, was sie lernen, auch in der Praxis funktioniert. Und diese Personen können auch sehr gut vermitteln, wie du das Gelernte in die Praxis umsetzt. Königsdisziplin ist, wenn sie dir fertige Konzepte, Unterlagen zur Verfügung stellen, mit denen du sofort starten kannst.
  • Wie ist der Austausch mit anderen Teilnehmern?
    Aus- und Fortbildungen sind eine Möglichkeit, neue Freundschaften zu knüpfen und sich zu vernetzen. Bisher fand das vor allem bei Präsenzveranstaltungen statt. In den Pausen, beim Mittagessen lernst du andere Teilnehmer:innen besser kennen und vertiefst die Beziehung. Online Kurse, die diesen Austausch unterstützen bieten Facebook Gruppen (oder andere Plattformen), Co-Working und moderierte Gruppenarbeiten, feiern online Partys und vieles mehr. Idealerweise gibt es zumindest einen offline Event, wo sich alle im „echten“ Leben treffen. Königsdisziplin ist, wenn es ein Buddy – System (Lernpartner) oder Lerngruppen gibt, das gibt dir zusätzliche Motivation und fördert die rasche Umsetzung des Gelernten

Das waren ein paar Punkte auf die du achten solltest, bevor du dich für eine online Ausbildung entscheidest. Wie du siehst, solche Programme sind weit entfernt von „zoom fatigue“, ganz im Gegenteil.

Deine Vorteile einer Ausbildung zur integrativen Ernährungsexpert:in auf einen Blick

Kurz und knackig zusammengefasst sind Deine Vorteile:

  • freie Zeiteinteilung - lernen, wann immer man möchte
  • Ortsunabhängig: keine Reisekosten, keine Hotelkosten, keine teure Verpflegung
  • Lernplattform: Zugriff auf deine Unterlagen von unterwegs egal zu welcher Tages- und Nachtzeit und das alles auch als APP
  • Kursinhalte: Videos mit Transkript und Audio für alle Sinne. Sowie umfassendes Lehrgangsmaterial als pdf, word, powerpoint, ... je nach Thema
  • Austausch mit dem Kursanbieter 24/7, d.h. ständiger Support, wann immer du Hilfe brauchst.
  • Austausch mit den anderen Teilnehmer:innen ebenfalls 24/7 für gemeinsames Lernen, netzwerken und Freundschaften schließen.
  • Ein offline Event: Wo sich alle Teilnehmer treffen können (2022 in Wien, Hamburg und Zürich - wenn du uns auf Social-Media verfolgst, hast du es gerade erlebt. Es war wunderbar!)
  • Umfassende Fachkenntnisse erlangen und ausbauen: Individuelle Ernährungsempfehlungen via Quick Learning

Mehr zu den Vorteilen findest du hier

 

Wenn du noch mehr über integrative Ernährung und die Quick-Learning-Methode erfahren möchtest, schau gleich rein in unser kostenloses Live-Online Training. Du wirst erleben, wie sich integrative Ernährung anfühlt und sich deine Therapiemethoden nachhaltig erfolgreich & wirkungsvoll verändern können. Hier kommst du zu allen Informationen und zur Anmeldung (kostenlos)

 

Ein Wachmacherrezept & mein Lieblingsgetränk

... wenn es in der Ausbildung etwas zu feiern gibt

Zuerst einen 5-Elemente Sirup zubereiten

1 Kardamomkapsel öffnen und mit 1-2 Gewürznelken, 2-3 Koriandersamen, 1 Prise Kurkuma, 1 Prise Vanille, dem Saft einer halben Zitrone sowie Zitronenschale, 120 g Wasser und 60 g Zucker aufkochen und 30-60 Minuten ziehen lassen. Dann abseihen und den Sirup in eine Flasche umfüllen.

Für den Cocktail

30-40 g Sirup (den Rest für später im Kühlschrank aufbewahren) mit 300 g Granatapfelsaft (100% Direktsaft) vermischen und mit 700 g Mineralwasser, Tonic oder Prosecco aufspritzen. Mit Eiswürfel, Zitronenscheiben, Granatapfelkernen oder Beeren und einem Kräuter-Zweiglein (Melisse, Rosmarin, Zitronenthymian, ... ) dekorieren und ... anstoßen.

Cheers

Deine Claudia

& das gesamte Team der Akademie für integrative Ernährung

Wenn du noch mehr über integrative Ernährung und die Quick-Learning-Methode erfahren möchtest, informiere dich hier und vereinbare ein Gespräch mit uns. 

Teste uns: Minikurs (gratis) Schau gleich rein in unser kostenloses Live-Online Training. Du wirst erleben, wie sich integrative Ernährung anfühlt und sich deine Therapiemethoden nachhaltig erfolgreich & wirkungsvoll verändern können. Hier kommst du zu allen Informationen und zum Minikurs (kostenlos).

 

Du willst deine Therapieerfolge steigern?

Du hast keine Ahnung wie?

Hast du immer schon davon geträumt, mit deiner therapeutischen Arbeit und deinen Gesundheits-Projekten erfolgreich zu sein? Integrative Ernährung ist eine wunderbare Möglichkeit dafür.

Ja! Ich will mehr Informationen

Bleiben wir verbunden!

Trag dich in unseren Newsletter ein. Du bekommst in regelmäßigen Abständen wertvolle Informationen zur integrativen Ernährung. Rezepte, Tipps und Angebote rund um TCM, TEM, Ernährungswissenschaft und Psychologie.

Spam mögen wir selbst nicht! Du kannst dich jederzeit abmelden.

Close

Hol dir hier den Flyer zum Lehrgang Integrative Ernährungsexpert:in